Slider

Das Fräulein und die Bloggermacke

Sonntag, 17. Januar 2016


Betont unauffällig ließ sie ihren Blick durch die schmale Straße schweifen. Die ersten Sonnenstrahlen des neuen Morgens schienen durch die kahlen Bäume, begleitet von einem frischen Wind, der jede Frisur zerstörte. Unschlüssig zog sie ihr Handy aus der Tasche. Sollte sie wirklich? Verstohlen schaute sie sich um. Dann streckte sie es von sich - offensichtlich hoch konzentriert, es nicht fallen zu lassen - und drückte einige Male auf den Auslöser. 

Das Fräulein und die Erkenntnisse des Jahres

Donnerstag, 31. Dezember 2015


Der gemeinsame Countdown, die knallenden Korken und der funkenübersähte Himmel. Silvester war zweifelsohne kein Abend wie jeder andere. Es war der Startschuss für einen Neubeginn, die Chance eine unbeschriebene Seite aufzuschlagen und umzusetzen, was das vergangene Jahr gelehrt hatte - was sie daraus gelernt hatte. Das war rückblickend eine ganze Menge, denn 2015 war vor allem eines gewesen: turbulent. Eine Veränderung hatte die nächste gejagt, stets begleitet von kleineren und größeren Herausforderungen, Neugier und ab und an schlichter Überforderung. Doch sie hatte es geschafft und blickte nun auf ein Jahr voll wertvoller Erfahrungen zurück, die es nun galt, mit ins neue Jahr zu nehmen.

Das Fräulein und das Nein

Sonntag, 27. Dezember 2015



Fünf Minuten. So viel Zeit hatte sie sich nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder eingeräumt, um ihren Gedanken nachzuhängen und sich zu erinnern, was sie die vergangenen Wochen, Monate, mittlerweile sogar Jahre beschäftigt hatte. Neben Freude und Liebe waren das vor allem Veränderungen, Sehnsucht und Rastlosigkeit gewesen, stets in Kombination mit ihrem persönlichen Unwort: Stress. Oft genug hatte sie das Spektakel misstrauisch beäugt und sich gut zugeredet. Schließlich sollte doch alles besser werden, sobald das große Ziel erst einmal erreicht war. Doch bis dahin hatte sie einfach funktioniert und es zu Papier gebracht, um es nie mehr zu vergessen (click!).

Das Fräulein und die Entspannung mal anders

Samstag, 19. Dezember 2015


Nachdenklich betrachtete sie das Teil in ihrer Hand, fuhr mit den Fingern die schmalen Ränder entlang. War es vielleicht...? Vorsichtig legte sie es auf den Tisch und schob es an ein Weiteres heran. Mit einem leisen Klacken griffen die Teile ineinander. Zufrieden nahm sie einen Schluck Tee, schloss für einen Augenblick die Augen und lauschte in sich hinein. Stille. Nichts als wohltuende Stille. Und ein Haufen Puzzleteile, aus denen sie ein großes Ganzes machen wollte.

Das Fräulein und das unnütze Blogwissen

Sonntag, 29. November 2015


Drei Jahre, vollgepackt mit Emotionen, Herausforderungen und viel Neuem, liegen nun hinter mir. Neu war "damals" neben Studienort und sozialem Umfeld vor allem eines: Fräuleins Tagebuch. Ganz im Gegensatz zum heutigen Tag, denn mein kleines Herzensprojekt feiert mittlerweile schon seinen dritten Geburtstag. Grund genug, euch heute mit einem Post der etwas anderen Art zu versorgen: einem kleinen Blick hinter die Blog-Kulissen und 15 Fakten über Fräuleins Tagebuch, die ihr vorher noch nicht wusstet.

Das Fräulein und der Beauty-Dschungel

Sonntag, 22. November 2015


Unschlüssig wanderte ihr Blick die vollen Regale auf und ab. Fläschchen, Tiegel und Tuben so weit das Auge reichte und alle versprachen etwas anderes. Zögerlich streckte sie die Hand nach einer weißen Tube aus, zuckte im nächsten Moment dann aber doch wieder zurück - wie so viele Male zuvor (click!). "Hast du's bald?", riss die Stimme des Liebsten sie aus ihren Gedanken.

Das Fräulein und das perfekte Geschenk

Freitag, 30. Oktober 2015


"Gibst du mir wenigstens 'nen Tipp?", hatte sie ihn mit Unschuldsmiene gefragt, doch der Liebste war standhaft geblieben. "Netter Versuch", hatte er bloß mit einem Grinsen im Gesicht entgegnet und ihre Neugier damit nur noch mehr gesteigert. Etwas über zwei Wochen hatte er dieses Spiel mit ihr gespielt, bis sie es kaum mehr erwarten konnte, ihr Weihnachtsgeschenk endlich auszupacken.

Das Fräulein und die Bucket List

Freitag, 23. Oktober 2015


Entspannt lehnte sie sich auf ihrem Schreibtischstuhl zurück - in der einen Hand ihr Handy, in der anderen eine Tasse Tee - während sie mit ihrer Freundin die neuesten Erlebnisse durchquatschte. Gerade setzte ihre Freundin an, die nächste Story aufzutischen, als sie ihren Blick aus dem Fenster schweifen lies. Es war ein trister Oktobertag. Ein kräftiger Wind ruinierte jede noch so festgetackerte Frisur und das bunte Laub, auf das sie sich schon lange im Voraus gefreut hatte, lag mittlerweile zu einem großen Teil braun und matschig auf dem Boden. Ungläubig schüttelte sie den Kopf. Wann hatte es das Wetter geschafft, mit einem Mal so herbstlich zu werden? 

Das Fräulein und das Couch-Potato-Dasein

Samstag, 26. September 2015


Es war Freitagabend, regnerisch und kalt. So, wie sie sich ihre Freizeit eigentlich nicht wünschte. Oder es zumindest bis vor einigen Wochen noch getan hatte. Denn nun, da das erste Laub unter ihren Schuhen raschelte und sie endlich ihren geliebten Poncho ausführen konnte (click!), ließen sie Wind und Regen immer öfter zufrieden lächeln anstatt mit den Zähnen knirschen. So auch an diesem Abend, an dem sie es sich mit einer dicken Strickjacke und einer Tasse Tee auf dem Sessel vor dem Fenster gemütlich gemacht hatte.

Das Fräulein und die Kisten voller Eindrücke

Freitag, 18. September 2015


Soll ich...? Nein lieber nicht... Oder vielleicht doch? Unschlüssig schaute sie zwischen dem Buch in ihrer Hand und der großen Kiste neben sich hin und her. Es war zum Verzweifeln. Wie sollte sie eine Entscheidung treffen, wo sie doch nicht einmal wusste, wohin ihr Weg sie führen würde? Seufzend legte sie das Buch neben sich auf den Boden und hob den Blick. Kartons und Kleidersäcke soweit das Auge reichte. Kisten und Körbe, aufgetürmt bis unter die Decke. Zugegeben, auf zwanzig Quadratmetern war das keine Kunst und dennoch reichte es aus, um die kleine Wohnung noch winziger als sonst erscheinen zu lassen.

Das Fräulein und die Zwanziger

Freitag, 31. Juli 2015


Schwarz auf weiß und in verschnörkelter Schrift hatte der Liebste sie beim abendlichen Video-Gespräch (click!) in die Kamera gehalten: eine Einladung zur Hochzeit seiner Cousine. "Wie aufregend", hatte sie gedacht und voller Vorfreude vor sich hingelächelt. Doch je länger sie darüber nachdachte, desto mehr Fragen kamen auf: Was sollte sie dem jungen Paar eigentlich schenken,? Würde sie sich bei irgendwelchen Spielen zum Deppen machen müssen? Und vor allem: Was sollte sie anziehen?

Das Fräulein und das Drunter und Drüber

Freitag, 17. Juli 2015


Reichlich steif saß sie an ihrem Schreibtisch und starrte angestrengt auf den leuchtenden Bildschirm ihres Laptops. Immer wieder blätterte sie die Seiten des dicken Wälzers neben sich um, während sie pausenlos weitertippte. Seite 107. Hatte sie jemals zuvor so ein langes Word Dokument gesehen? Bestimmt nicht. Verunsichert schielte sie zu dem Stapel Bücher hinüber, der sich neben ihr auftürmte. Ob sie auf dem richtigen Weg war? (click!) Doch es blieb keine Zeit Fragen zu stellen, über richtig oder falsch, gut oder schlecht. Nun galt es zu funktionieren. Und zu hoffen, dass ihr Gefühl sie nicht trog.

Das Fräulein und die Kleiderzeit

Freitag, 10. Juli 2015


Genüsslich nippte sie an ihrer Schorle und schaute sich im Bistro um, in dem sie sich mit ihrer Kollegin zum Mittagessen verabredet hatte. Es war ihr liebster Treffpunkt, denn nirgendwo gab es bessere Burger als in der verwinkelten Straße mit den bunten Sonnenschirmen. Ein leichter Wind umspielte den Saum ihres Kleides und warme Sonnenstrahlen schienen ihr geradewegs ins Gesicht. Sie rückte die Sonnenbrille zurecht und stellte ihr Glas ab. Es war ein herrlich entspannter Freitagmittag und eigentlich die perfekte Mittagspause - nur ihre Kollegin schien sie kein bisschen genießen zu können.

Das Fräulein und der Knoten im Taschentuch

Freitag, 12. Juni 2015


Verschlafen schlug sie die Augen auf und blinzelte in das helle Licht, das durch die Jalousien herein drang. Ein sanftes Lächeln umspielte ihre Lippen. Es war einer dieser Morgen, an denen sie bester Laune war. Ganz ohne Grund. Leicht, zufrieden, erholt. Es war, als könnte sie nichts aus der Bahn werfen. Fast nichts. Denn tatsächlich dauerte es keine zwei Minuten, bis die Erinnerungen an die letzten Tage ihr Lächeln gefrieren ließen.

Das Fräulein und das Studentenfutter

Freitag, 29. Mai 2015


"Was?!", keuchte sie beim Anblick ihres Klausurplanes. In nicht mal mehr einer Woche ging der große Lernmarathon wieder los. Der rote Kringel, mit dem sie die erste Klausur schon vor Wochen markiert hatte, war bedrohlich nahe gerückt. Sehr zu ihrer Überraschung. Doch wie war das schon wieder passiert? Es war ihr ein Rätsel. Eines, das sie selbst im sechsten Semester noch nicht durchschaut hatte. Stöhnend dachte sie an die letzte Klausurphase zurück, als sie bis zum Umfallen gelernt hatte, während das traumhafte Wetter sie an all die schönen Dinge erinnert hatte, die sie viel lieber getan hätte. Tolle Aussichten. Doch was blieb ihr übrig? Jetzt hieß es (hoffentlich) ein letztes Mal "Zähne zusammenbeißen" - zumindest im Bachelorstudium.

Das Fräulein und die Frühlingsfarben

Freitag, 15. Mai 2015


Genervt kramte sie in den Untiefen ihren Kleiderschrankes, den Blick auf die tickende Uhr geheftet. "Das kann doch nicht wahr sein", murmelte sie halblaut vor sich hin, während sie immer wieder Oberteile herauszog, sie kritisch beäugte und schließlich neben sich auf den Boden fallen ließ. Sie hatte zwar den leisen Verdacht, dass sie das noch bitter bereuen würde - spätestens dann, wenn sie alles wieder einsortieren musste - doch für den Moment siegte der Zeitdruck. Ihr blieb weniger als eine halbe Stunde, um sich fertig zu machen, zu frühstücken und zur Uni zu fahren. Ungläubig schaute zwischen dem Kleiderberg neben sich und dem blauen Shirt in ihrer Hand hin und her. Wie konnte es sein, dass zwar Unmengen an schönen Outfits in ihrem Schrank hingen, von frischen Farben aber jede Spur fehlte?

Das Fräulein und die Playlist

Freitag, 8. Mai 2015


Blinzelnd schaute sie in den strahlend blauen Himmel, als sie ihre Yoga Matte aufrollte und das Fenster aufriss. Warme Frühlingsluft strömte in das Zimmer. Sie nahm einen tiefen Atemzug und lauschte den Vögeln, die zwitschernd ihre Kreise drehten. Ein leichtes Lächeln umspielte ihre Lippen. Vor einer halben Stunde noch, hätte sie am liebsten, die Schlummertaste gedrückt. Umso dankbarer war sie jetzt, dass sie sich doch dagegen entschieden hatte. Es überraschte sie immer wieder, wie viel Yoga am frühen Morgen doch ausmachte. Nicht nur dass die Muskeln schneller warm wurden, auch ihre Laune hellte sich schon nach wenigen Atemzügen auf. Für den perfekten Start in den Tag fehlte jetzt nur noch die richtige Musik.

Das Fräulein und der Tapetenwechsel

Freitag, 17. April 2015


Schon seit Stunden leierte der Dozent die Merkmale innovativer Geschäftsmodelle herunter und hatte damit das Unvorstellbare bewirkt: anstatt des üblichen Geräuschpegels lag eine schläfrige Stille über dem Kursraum. Ob das tatsächlich so viel besser war, bezweifelte sie stark. Schließlich war das letzte Mal, als sie sich im Raum umgesehen hatte, jeder zweite in seinem Smartphone vertieft, während die andere Hälfte abwesend vor sich hin starrte oder möglichst unauffällig schlief. Sie für ihren Teil hatte den Blick mittlerweile sehnsüchtig auf den Himmel geheftet. In einem strahlenden Blau ließ er zusammen mit den angenehmen Frühlingstemperaturen die Zeit noch langsamer vergehen, als sie es ohnehin schon tat. Als der Dozent wenig später unter lautem Husten das nächste Modell an die Wand projizierte, war sie in Gedanken längst an einem weit entfernten Ort.

Das Fräulein und das Schminkverhalten

Freitag, 10. April 2015


"Es dauert auch nur zwei Minuten", hatte sie ihrem Liebsten mit Unschuldsmiene zugerufen, bevor sie in der Parfümerie verschwunden war. Tatsächlich war seitdem schon wieder eine halbe Stunde vergangen, die sie zwischen unzähligen Fläschchen, Tiegeln und Farbpaletten verbracht hatte - auf der Suche nach einem Augenbrauenstift. "Wozu brauchst du sowas überhaupt?", fragte der Liebste mit äußerst skeptischem Tonfall. "Na für meine Augenbrauen", entgegnete sie, während sie die siebzehnte Nuance auf ihrem Handrücken ausprobierte. "Also für mich sieht das eher nach Kriegsbemalung aus", sagte er und deutete mit einem breiten Grinsen auf ihre Hand. Lachend knuffte sie ihn in die Seite.

Das Fräulein und die Motivationshilfe

Freitag, 20. März 2015


Wochenlang hatte sie jeden Gedanken an das unliebsame Großprojekt verdrängt und es getrost auf einen späteren Zeitpunkt in unbestimmter Zukunft verschoben. Ein Thema für die bevorstehende Bachelorarbeit zu finden, war nämlich alles andere als leicht. Schon gar nicht, wenn der Dozent jegliche Beratung verweigerte und lange Arbeitstage ihr den letzten Nerv raubten. So hatte sie ihre Suche vertagt, immer wieder, bis die letzten Monate vor dem offiziellen Start angebrochen waren. Tief in ihrem Inneren wusste sie, dass es an der Zeit war, in die Gänge zu kommen. Bücher zu wälzen, Mindmaps zu erstellen, alles wieder zu verwerfen und von vorne anzufangen. Und dennoch schien ihre Motivation in einen hartnäckigen Dornröschenschlaf verfallen zu sein. Doch so konnte es nicht weitergehen. Denn warten, bis aus dem Motivations- ein Zeitproblem wurde, war keine Option.
CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan