Slider

Reise nach Stockholm - Highlights und Besonderheiten

Sonntag, 6. August 2017


Wunderschöne Natur, malerische Architektur und schwedischer Lifestyle - es gibt viele Gründe, weshalb Stockholm jahrelang weit oben auf meiner Reise-Wunschliste stand. Vor wenigen Wochen konnte ich mir endlich selber ein Bild vom "Venedig des Nordens" machen und wurde nicht enttäuscht. Was mir dabei besonders gut gefallen hat, worauf man achten sollte und welche Highlights Stockholm zu bieten hat, erfahrt ihr in diesem Artikel.


Stockholm - Wo ist das eigentlich?

Wenn man sich Stockholm auf der Landkarte anguckt, sieht man vor allem eines: Wasser. Denn die Hauptstadt befindet sich an der Ostküste Schwedens. Sie erstreckt sich über insgesamt 14 Inseln, die durch Brücken miteinander verbunden sind. Tatsächlich besteht rund ein Drittel der Stadtfläche aus Wasser - daher auch der Titel "Venedig des Nordens". Auch wenn ich noch nie in Venedig war, bin ich guter Dinge, dass Stockholm vom Stadtbild her locker mit dem Touristen-Magneten mithalten kann.

(Hauswand in Södermalm)

Das Stadtbild ist in jedem der vier großen Viertel anders. So gibt es in Gamla Stan, der Altstadt, verwinkelte Gässchen mit malerischen Giebelhäusern zu sehen. Södermalm zeichnet sich durch hippe Cafés und Bars, Second-Hand-Geschäfte und Kunstgalerien aus. Das Gegenstück zum Szene-Viertel ist Östermalm, das teuerste und exklusivste Viertel in Stockholm mit prachtvollen Gebäuden und unzähligen Shopping-Möglichkeiten. Norrmalm ist das zentrale Viertel der Stadt. Es wird auch als "Stockholm City" bezeichnet und hat alles, was eine Großstadt auszeichnet. Alle Viertel sind - je nachdem wie fit ihr seid - gut zu Fuß zu erreichen. Alternativ bringt euch die U-Bahn von A nach B.

Meine Highlights - Sightseeing in Stockholm

Stockholm hat Vieles zu bieten. Doch anstatt alle Sehenswürdigkeiten aufzulisten (die findet ihr in jedem Reiseführer), möchte ich lieber von meinen drei persönlichen Highlights schreiben. Das sind zum einen typische Touri-Aktivitäten, zum anderen Plätze, die mich zum Staunen gebracht haben.

Sightseeing vom Wasser aus

Ihr kennt vermutlich alle die gelben oder roten Hop-on/ Hop-off Busse. Auch wenn ich solche Touren eigentlich ganz gut finde, um einen Überblick über die Stadt zu bekommen, haben wir uns für eine geführte Bootsfahrt entschieden. Die naturgegebene Aufteilung der Stadt will schließlich genutzt werden. ;) Für rund 350 SEK haben wir uns 2,5 Stunden die verschiedenen Viertel vom Wasser aus angesehen. Start war in Östermalm. Eine schöne Alternative zu den sonst üblichen Bustouren!

(Blick auf Gamla Stan)

Vasa-Museum

Ich muss zugeben, als ich hörte, dass auf der Insel Djurgarden ein altes Kriegsschiff, die Vasa, ausgestellt wird, war ich zunächst wenig begeistert. Doch ich wurde schnell eines Besseren belehrt. Die Vasa wurde im 17. Jahrhundert erbaut und sollte das am schwersten bewaffnete Schiff ihrer Zeit werden. Doch genau das wurde ihr zum Verhängnis. Durch die ungewöhnlich hohe Anzahl an Kanonen, die der damalige König Gustav II. Adolf  angeordnet hatte, war die Statik des Schiffes gefährdet. So kam es schließlich, dass die Vasa bei ihrer Jungfernfahrt am 10. August 1628 noch im Hafen von Stockholm kenterte.

Mittlerweile können sich Besucher das imposante Schiff im Vasa Museum ansehen. Das Beeindruckende daran: die Vasa ist laut Internetseite des Museums weltweit das einzige Kriegsschiff aus dem 17. Jahrhundert, das heute noch erhalten ist und zu über 95% aus Originalteilen besteht. Nähere Informationen gibt es im Rahmen kostenloser Führungen, die im Vasa Museum angeboten werden.

Schmalste Gasse Stockholms

Keine klassische Sehenswürdigkeit und doch einen Besuch wert: die schmalste Gasse Stockholms. Marten Trotzigs Gränd befindet sich in Gamla Stan, der malerischen Altstadt, und verbindet Prästgatan mit Västerlanggatan am Järntorget. Sie ist an der engsten Stelle gerade mal 90 Zentimeter breit und mit den graffitibesprühten Wänden eine schöne Fotolocation. ;)

(Schmalste Gasse Stockholms)

Good to know - Nützliche Tipps für die Stockholm-Reise

Stockholm hat neben vielen schönen Plätzen, Kultur und Historie auch einige Besonderheiten zu bieten, auf die man sich vor einer Reise dorthin einstellen sollte.

Money, Money, Money

Fangen wir mit etwas Grundlegendem an, was ihr allerdings auf keinen Fall vergessen solltet: in Schweden wird mit schwedischen Kronen (SEK) gezahlt. Die könnt ihr euch entweder im Vorfeld bestellen oder aber an einem Geldautomaten am Flughafen auszahlen lassen. Womit wir schon beim nächsten Thema wären: Cash vs. Karte. Es ist in Stockholm üblich, mit Bankkarte zu zahlen. Erkundigt euch im Vorfeld also unbedingt, ob eure Kredit- oder EC-Karte in Schweden akzeptiert wird.

Stockholm-Pass

Für die Power-Touris unter euch bietet die Stadt den sogenannten Stockholm-Pass an. Dabei handelt es sich um eine Sightseeing-Flatrate, mit der ihr euch zahlreiche Sehenswürdigkeiten kostenfrei ansehen könnt - an Land und auf dem Wasser. Drei Tage bekommt ihr für 995 SEK (Stand: August 2017), also umgerechnet ca. 104 Euro. Ich bin auch ohne dieses Angebot super ausgekommen und halte es für kein Muss. Wenn ihr es dennoch gerne nutzen möchtet, könnt ihr den Stockholm-Pass bequem übers Internet oder direkt vor Ort kaufen.

Festes Schuhwerk

Es mag banal klingen, doch ohne festes Schuhwerk kann eure Reise nach Stockholm schmerzhaft werden. Nicht etwa nur, weil viele Sehenswürdigkeiten gut zu Fuß zu erreichen sind und man ständig auf Achse ist. Viel mehr haben die Schweden eine interessante Art, ihre Straßen zu pflastern. Aber seht selbst. ;)

6.8. Stockholm - Pflastersteine
(Lebensgefährliche Pflastersteine in Södermalm :D )

Lunch-Angebote

Schwedens Hauptstadt eilt der Ruf voraus, ziemlich teuer zu sein - auch was Essen betrifft. Das kann ich nach fünf Tagen dort bestätigen. Hungern mussten wir deshalb zum Glück trotzdem nicht. Viele Restaurants und Bistros bieten besondere Lunch-Menüs an. Aus einer wechselnden Tages- bzw. Wochenkarte kann man dort leckere Hauptgerichte auswählen, die absolut bezahlbar sind. Es lohnt sich also, die Hauptmahlzeit auf die Mittagsstunden zu legen.

Das waren also meine Eindrücke von Stockholm. Wart ihr auch schon mal dort oder plant ihr aktuell eine Reise dorthin? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

Kommentare:

  1. Ein schöner Bericht! Ich war zwar schon mal in Schweden, aber noch nicht in Stockholm, da möchte ich auf jeden Fall nochmal hin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! Ich habe von Schweden auch noch nicht genug. :)

      Löschen
  2. super tipps :) als ich mal kurz beruflich in stockholm war, hab ich mir auch einen knappen tag genommen. ich war aber der felsenfesten überzeugung, und zwar bis ich davor stand, dass es beim vasa-museum um knäckebrot geht. ha! war aber echt eine tolle location.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir die Tipps gefallen! Das mit dem Knäckebrot ist auch irgendwie naheliegend! :D

      Löschen
  3. Ich war als Kind fast jedes Jahr im Sommer in Schweden und liebe Stockholm, ich finde den Goldenen Saal total cool im Stadthaus und viele Orte zum Chillen am Wasser. An das Vasa Museum kann ich mich auch erinnern, allerdings war ich da erst 4 oder 5 Jahre alt, vielleicht auch jünger.


    Liebe grüße
    Bettina von aufgerouget.de

    AntwortenLöschen

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan