Slider

5 Tipps zum Abschalten und Entspannen

Donnerstag, 22. Juni 2017


Die Gedanken kreisen, die Schultern sind bis zu den Ohren hochgezogen und der Atem geht flach. Stress kann sich am Ende eines anstrengenden (Arbeits-)Tages auf viele verschiedene Weisen bemerkbar machen. Umso wichtiger ist es dann, sich die Zeit zu nehmen, Geist und Körper wieder zur Ruhe kommen zu lassen (hier geht's zum Artikel!). Meine liebsten Methoden und Hilfsmittel hierfür, möchte ich euch heute vorstellen - fünf Tipps zum bewussten Abschalten und Entspannen.

Meditation
Unangefochten auf Platz Nummer 1 befindet sich die Meditation. Mir ist schon vor einigen Jahren aufgefallen, wie stark sich Atem und Psyche beeinflussen. So bemerke ich besonders in Stresssituationen immer wieder, wie meine Atmung von Minute zu Minute flacher wird (Achtet mal drauf!), was das Stressgefühl zu allem Überfluss verstärkt. Durchbrechen lässt sich dieser Teufelskreis mit Hilfe einer kurzen Meditation und der bewussten Wahrnehmung des Atems (hier geht's zum Artikel!). Wenn ihr damit noch keine Erfahrungen gemacht habt und auf der Suche nach einer Anleitung seid, werdet ihr bei YouTube mit Sicherheit fündig. Mir persönlich gefällt der Kanal von Mady Morrison total gut.

Tea-time
Zugegeben, bei den aktuell sommerlichen Temperaturen kostet es etwas Überwindung, hilft dafür aber umso besser: Tee trinken. Genauer gesagt den "Innere Ruhe"-Tee von Teekanne, denn der Name ist erstaunlicher Weise Programm. Die Kräutermischung mit Rotbusch, Melisse, Lotusblüten und einigem mehr darf in besonders anstrengenden Zeiten deshalb gerne auch mal mit ins Büro. Aber Vorsicht: an "normalen" Tagen hilft der Tee beim Einschlafen. ;) Falls ihr einen weiteren entspannenden Tee kennt, schreibt es mir gerne in die Kommentare! Ich habe außer der "Inneren Ruhe" nämlich noch nichts anderes ausprobiert.

Malen
Wenn ich als Kind eines oft gemacht habe, dann war es Malen. Kein Wunder also, dass ich nicht widerstehen konnte, als ich vor einigen Monaten auf ein Mandala-Malbuch für Erwachsene gestoßen bin. Ich finde es unglaublich entspannend, mich einzig und allein darauf zu konzentrieren, nicht über die Linien zu malen und dem Geräusch der Stifte auf dem Papier zu lauschen. Ein schöner Kontrast zum sonst üblichen "Sich berieseln lassen" auf der Couch und der ständigen Erreichbarkeit. Ausmalen ist für mich zwar nichts für jeden Tag, aber zweifelsohne eine schöne Abwechslung - und dadurch jedes Mal etwas Besonderes.

Stricken
Vor rund einem Jahr habe ich das Stricken für mich entdeckt und bin immer wieder überrascht, wie entspannend es ist, sich fernab von TV (hier geht's zum Artikel!) und piependem Smartphone (hier geht's zum Artikel!) mit nur einer einzigen Sache zu beschäftigen. Besonders wenn man auf etwas "hinstrickt", beispielsweise einen Schal, den man tatsächlich irgendwann tragen möchte, erfordert das Stricken - zumindest von mir - viel Konzentration. Für das Gedankenkarussell bleibt da wenig Platz.

Aktiv werden
Manchmal helfen auch Meditation und Co. nicht mehr, um abzuschalten. Dann muss die angestaute Energie irgendwie raus. Ein gutes Ventil für überschüssige Energie ist - ihr ahnt es sicherlich schon - Sport. Mir persönlich hilft Joggen in solchen Situationen sehr; besonders wenn der innere Druck mit schlechter Laune einhergeht (hier geht's zum Artikel!). Wie von der Tarantel gestochen laufe ich dann durchs Dorf. Verwirrte Blicke und dumme Sprüche von neugierigen Passanten und Nachbarn überhöre ich dann aus Prinzip, laufe sogar noch ein bisschen schneller. In dem Tempo würde ich zwar sicherlich keinen Marathon schaffen, aber ich fühle mich danach deutlich befreit (hier geht's zum Artikel!).

Was macht ihr, um nach einem anstrengenden Tag den Kopf frei zu bekommen? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

Kommentare:

  1. Was das Malen angeht, kann ich zustimmen :) Das hab ich auch als Kind immer schon gerne und stundenlang gemacht und kann dabei auch heute noch super abschalten.

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  2. Du hast mich gerade daran erinnert, dass ich auch ein Mandalabuch habe und es mal endlich auspacken könnte. Ich finde es gibt kaum was entspannteres, als den Kopf auszuschalten und etwas auszumalen.

    Für mich ist es immer Entspannung, wenn ich nach einer Arbeitswoche mich mit Freundinnen im Cafe treffe und die Woche besprechen kann - Gemeinsam Dampf ablassen oder sich gemeinsam freuen. Das ist im nachhinein pure Entspannung für mich :)


    Liebe Grüße ♥
    Nicci von www.gossip-gaga.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Malen funktioniert bei mir auch super - Urban Sketching oder einfach Aquarelle - oder ich fotografiere.

    AntwortenLöschen

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan