Slider

Motivationshilfe für mehr Bewegung im Alltag

Samstag, 3. September 2016


Wenn ich bei der Arbeit eines wirklich oft tue, dann ist es sitzen. Mittlerweile auf einem ergonomischen Schreibtischstuhl, der angeblich erste Sahne für den Rücken sein soll. Leider sah meiner das etwas anders. Schon am späten Vormittag machte sich vor rund zwei Wochen ein furchtbar unangenehmes Ziepen im Rücken breit. Es war eine Mischung aus Überlastung und Verspannung. Glaubt mir, mit so einem Gefühl im Rücken kann der Tag unglaublich lang werden.

Es ist erstaunlich, doch an diesem Tag wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie ungesund die täglichen neun Stunden im Büro (click!), die Fahrt im Auto und der Abend auf der Couch eigentlich für meinen Körper waren. "Passiert mir eh nicht", dachte ich immer, wenn ich den erhobenen Zeigefinger in Zeitschriften, Lehrbüchern und Fernsehsendungen sah. War ja auch so. Zumindest bis vor rund zwei Wochen. Also tat ich das Einzige, was meinen Rücken zumindest ein bisschen besänftigen konnte: ich stand auf und ging eine Runde um den Block. Als ich wiederkam, waren die Rückenschmerzen zwar nicht verschwunden, doch die verspannten Muskeln hatten sich ein wenig gelockert.

Grund genug, mich endlich mal um ein wenig mehr Bewegung in meinem Alltag zu bemühen. Kurzerhand lud ich mir eine App herunter, die meine Schritte zählen sollte. Das Ergebnis war erschütternd. An einem arbeitsintensiven Bürotag machte ich von morgens bis abends nicht einmal 1.000 Schritte. Kein Wunder, dass ich mich steif gesessen hatte!

Schon Monate vorher hatte ich mit diversen Fitness Trackern geliebäugelt, doch immer bezweifelt, ob ich sie tatsächlich nutzen würde. Und furchtbar klobig waren sie auch noch. Doch meine Schrittzahl sprach für sich. Also machte ich mich auf die Suche und stieß schließlich auf das fitbit alta. Vielleicht seid ihr ja momentan auch auf der Suche? Wenn nicht, könnt ihr die folgenden Abschnitte gerne überspringen. ;)

Ich gebe zu: ich lasse mich grundsätzlich gerne von einer schönen Optik verleiten. So war es auch bei diesem Fitness Armband. Könnt ihr euch vorstellen, wie schwierig es ist, ein Modell zu finden, das an schmalen Handgelenken nicht völlig klobig aussieht? Kein leichtes Unterfangen! Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich das fitbit alta zum ersten Mal umlegen und mich vom Gegenteil überzeugen konnte. Es trägt sich bislang sehr angenehm (auch wenn der Verschluss unglaublich schwer zugeht) und ist wunderbar dezent.

Von den Funktionen her, tut das Armband, was es soll. Es misst meine Schritte, erkennt nach 15 Minuten, ob ich gerade Sport mache (click!), erinnert mich stündlich mit einem unauffälligen Vibrieren, dass ich doch bitte auf 250 Schritte die Stunde kommen soll und feiert eine riesige Party, wenn ich mein Ziel für den Tag erreicht habe. Ich habe mich letztens unglaublich erschreckt, als beim Joggen mein ganzer Arm anfing zu vibrieren... :D Das Display ist in der Regel aus, zeigt aber die Uhrzeit, Schrittzahl, verbrannte Kalorien, gelaufene Kilometer und aktive Zeit an, wenn ich das Handgelenk kippe, um auf die Uhr zu schauen, oder (für meinen Geschmack ganz schön fest) auf das Display tippe. Vielleicht gerade deshalb (?) ist der Akku nach vier Tagen noch immer zu 2/3 voll. Ob das im Vergleich zu anderen Modellen viel ist? Keine Ahnung, aber ich finde es ganz angenehm, das Armband nicht ständig aufladen zu müssen. Für meine Zwecke reicht es also. ;)

Das passiert übrigens, wenn die S-Bahn neben uns zum Stehen kommt. ;)

Passend zum Armband gibt es eine App, die die Ergebnisse des Tages detailliert wiedergibt. Ich komme damit ehrlich gesagt noch nicht ganz so gut zurecht. Besonders die Auswertung meines Schlafes ist mir noch etwas schleierhaft. Die ersten beiden Nächte hat das Armband erst nach einer ganzen Stunde Schlaf angefangen zu messen und das Mal, als mich der Liebste versehentlich geweckt hat, unter "unruhiger Schlaf" anstatt "aufgewacht" verbucht. Allzu schlimm finde ich das allerdings nicht. Schließlich möchte ich nur einen ansehnlichen Schrittzähler, der mich motiviert, mich im Alltag mehr zu bewegen - und das tut er.

Das Armband gibt es - wie ich finde - zu einem stolzen Preis. Da ich leider keine Alternative finden konnte, die ähnlich schmal ist und mir gefallen hat (haha, Technik? Zweitrangig. Hauptsache hübsch!), habe ich mich letztlich doch für dieses Modell entschieden.

Ein Fitness Tracker ist natürlich absolut kein Muss, um sich im Alltag mehr zu bewegen und sicherlich gibt es auch einige gute, kostenfreie Apps, die dazu animieren, öfter den Hintern hochzubekommen. Ich hatte mir zwischenzeitlich beispielsweise die App "Pacer" für Android heruntergeladen. Sie hat ebenfalls Schritte gezählt und eine Erinnerungsfunktion (click!) gehabt. An sich auch eine tolle Sache. Da ich mein Handy jedoch nicht ständig bei mir habe (click!), hatte sich diese Alternative für mich leider recht schnell erledigt. Solltet ihr Interesse haben, euch mit kleinen technischen Hilfsmitteln zu mehr Bewegung im Alltag motivieren zu lassen, lohnt es sich allerdings, erst einmal die kostenfreien Angebote zu checken. Vielleicht ist ja etwas Passendes für euch dabei?

Nach vier Tagen Nutzung merke ich jedenfalls schon, das ich mich deutlich mehr bewege und auch mein Rücken hat zum Glück seltener Alarm geschlagen. Ich werde die Entwicklung mal im Auge behalten und euch gerne davon berichten, falls es euch interessiert, wie ich mein kleines Bewegungsproblem versuche in den Griff zu bekommen.

Wie steht ihr denn grundsätzlich zu solchen Reviews? Das war ja heute die allererste - wie aufregend! Und wie sieht es mit Fitness Trackern aus? Nutzt ihr sie auch? Oder wie motiviert ihr euch, euch im Alltag mehr zu Bewegen? Lasst mir gerne einen Kommentar da! :)

Kommentare:

  1. Wenn ich in der Uni sitze, geht es mir mit dem Rücken genauso.
    Abends mache ich ein paar Übungen auf der Blackroll und der Rücken ist zumindest erst einmal wieder gelockert. So ein Armband wie du es hast, wollte ich mir auch schon immer mal zulegen...Ich muss mich nur noch gründlich informieren und ein paar Erfahrungen sammeln, wie bei dir jetzt :)
    Viele liebe Grüße,
    Vanessa
    Mademoiselle Pinette

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe glücklicherweise keinen Job, indem ich viel sitze und mich eher viel bewege. Dennoch muss ich im Alltag, besonders abends noch öfter motiviert werden, noch was zu machen.

    Neri

    AntwortenLöschen
  3. Toller Post.
    Ich überlege auch schon lange hin und her ob ich mir so einen Fitnesstracker holen soll aber bis jetzt war ich noch zu geizig. Mal schauen
    Auf jedenfall super im Alltag mehr Sport zu treiben. Hilft mir auch nicht nur super für den Körper sondern auch für den Kopf.
    Liebst, Anna
    http://tea-and-other-things.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  4. Ich überlege auch schon länger, mir so ein Fitness-Armband zuzulegen. Finde es echt interessant zu sehen, wie viel man sich bewegt. Zum Glück "zwingt" meine Hündin mich zu langen Spaziergängen :D
    Liebe Grüße ♡ Kristina
    TheKontemporary

    AntwortenLöschen

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan