Slider

5 Tipps rund um Lissabon

Dienstag, 28. April 2015


Große Plätze, schmale Gassen, Meeresluft und Abenteuer - während ich daran im letzten Post noch sehnsüchtig dachte (hier geht's zum Artikel), liegt mittlerweile eine Woche mit genau diesen Erlebnissen hinter mir. Die Studienfahrt nach Lissabon stand nämlich an und löste mein Fernweh schon nach wenigen Metern durch die malerische Stadt in Luft auf. Ich muss gestehen, dass ich Portugal bis zu diesem Zeitpunkt nie richtig auf dem Schirm hatte, wenn es um die Urlaubsplanung ging. Umso überraschter war ich, was die Metropole alles zu bieten hat. Was mich besonders fasziniert hat und welche Plätze, Orte und Sehenswürdigkeiten ich euch nach der Woche empfehlen kann, möchte ich euch gerne vorstellen: meine fünf Tipps rund um Lissabon!
(Ausblick über die Stadt - Burg Sao Jorge)

1. Cascais
Gleich an unserem ersten Tag in Lissabon haben wir der Stadt direkt mal den Rücken gekehrt. Doch nicht etwa aus Langeweile, sondern weil ca. 40 Minuten entfernt die Kleinstadt Cascais liegt. Neben den schmalen Gässchen und den leckeren Restaurants, die sich darin verbergen, besticht Cascais nämlich durch sonnige Sandstrände. Der Atlantik war um die Jahreszeit zwar noch unglaublich kalt, aber im Sand zu liegen und sich die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen, während der kühle Wind die Frisur ruiniert, war ausgesprochen entspannend.
Tipp: Solltet ihr euch Cascais am Wochenende anschauen wollen, solltet ihr unbedingt genug Zeit einplanen. Die Ticketautomaten für die Bahn (zumindest mal ab Cais do Sodré) sind völlig überlaufen. So kann es schon mal vorkommen, dass ihr bis zu 20 Minuten warten müsst.

(Denkmal der Entdeckungen in Belém)

2. Belém
Absolut sehenswert ist auch Belém (portugiesisch für Bethlehem). Der Stadtteil von Lissabon liegt am Ufer des Flusses Tejo, der wenige Kilometer später (auf Höhe des Torre de Belém) im Atlantik mündet. Die Seefahrtsgeschichte Portugals wird dort besonders deutlich. Bei einem Spaziergang entlang der Promenade ist das Denkmal der Entdeckungen (Padrao dos Descobrimentos) kaum zu verfehlen. Es wurde 1960 zu Ehren des Prinzen Dom Henrique de Avis erbaut. Besonders spannend finde ich, dass die abgebildeten Personen nicht etwa sinnbildlich für eine bestimmte Gruppe, beispielsweise Poeten, Astronomen etc. stehen, sondern tatsächlich wichtigen Akteuren nachempfunden sind. Doch nicht nur der Blick von unten auf das Denkmal lohnt sich. Für wenig Geld (2€ für Studenten) könnt ihr mit einem Aufzug sogar zur Aussichtsplattform auf dem Denkmal fahren. Von dort aus habt ihr einen schönen Blick über die Stadt und das Meer.

(Torre de Belém / Schmale Gässchen auf dem Weg zur Burg Sao Jorge)

Ein Stückchen hinter dem Denkmal der Entdeckungen steht der Torre de Belém. Der Leuchtturm ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Lissabons und wurde 1515 vom portugiesischen König Manuel I in Auftrag gegeben. Der Torre de Belém liegt auf Höhe der Mündung des Flusses Tejo in den Atlantik und sollte ursprünglich ankommende Schiffe begrüßen. Auch dort gibt es eine Aussichtsplattform, von der aus ihr über die Stadt bzw. den Atlantik schauen könnt.

Etwas weiter von der Küste entfernt, aber dennoch gut sichtbar, ist das Kloster Mosteiro dos Jerónimos. Der imposante Bau beherbergte bis 1834 den Orden des Heiligen Hieronymus und wurde vor ca. 30 Jahren von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

(Vor dem Denkmal der Entdeckungen)

3. Pastéis de Belém
Das führt mich auch schon zum nächsten Tipp. Gleich neben dem Kloster befindet sich nämlich die Geburtsstätte, bzw. erste bekannte Verkaufsstelle der Pastéis de Belém. Die kleinen Blätterteigtörtchen mit Puddingfüllung wurden später unter dem Namen Pastéis de Nata kopiert. Mittlerweile gibt es sie an jeder Ecke zu kaufen. Mit einer Prise Zimt schmecken sie besonders gut. Tatsächlich hat mich die schier endlos lange Touristenschlange vor der Pastelaria Casa Pastéis de Belém derart abgeschreckt, dass ich schweren Herzens auf das Original verzichtet habe. Wer jedoch ein wenig Geduld mitbringt, kann dort die berühmten Pastéis de Belém probieren.

(Historisches Gebäude in Lissabon)

4. Linie 28
Ebenfalls zu empfehlen ist eine Fahrt mit der Straßenbahn, Linie 28. Was zunächst nach einem Geheimtipp klingen mag, stellt sich spätestens mit Blick auf die Menschenscharen als Touristenattraktion heraus. Verdienter Weise wie ich finde, denn die alte Straßenbahn schlängelt sich durch sehr enge Gassen der Innenstadt - und das bei einer Steigung von zum Teil über 13%. Laut Wikipedia ist das wohl einer der steilsten Abschnitte weltweit. So fühlte sich die Fahrt zumindest mal an. Tatsächlich musste der Bahnfahrer alle paar Meter kurbeln, da es schien, als würde der Bahn vor lauter Anstieg der Saft ausgehen. Besonders abenteuerlich wird es, wenn Gegenverkehr kommt, denn dann ist Millimeterarbeit gefragt. Doch der Fahrer schien sich seiner Sache sicher gewesen zu sein. Während ich nämlich immer wieder entsetzt die Augen aufriss und auf den großen Knall wartete, manövrierte er uns unter lautem Hupen selbst durch die engsten Gassen. Ein Spektakel, das man unbedingt mal gesehen haben muss!

(Denkmal der Entdeckungen / Typische Kacheln an den Fassaden)

5. Bairro Alto
Im Barirro Alto, einem historischen Viertel von Lissabon, reiht sich eine Kneipe an die nächste. Von Montag bis Sonntag ist dort Einiges los, allerdings weniger in den Bars selbst, sondern vielmehr in den engen Gassen. Richtig gelesen, denn die Portugiesen setzen sich für Bier und Co. nicht etwa hin, sondern nehmen es in Plastikbechern mit vor die Tür - bis es in den Gässchen fast kein Durchkommen mehr gibt. Das ist nicht nur herrlich entspannt, sondern auch ganz schön praktisch. Zum einen weil man so mehr vom besonderen Flair des Kneipenviertels hat, zum anderen weil man sehr schnell ins Gespräch kommt. Den einen oder anderen Geheimtipp rund um Lissabon erfahrt ihr so sicherlich!
Tipp: Nehmt euch vor den Taxifahrern in Acht. Obwohl die Gassen extrem eng sind - auch ohne die unzähligen Barbesucher auf den Straßen - heizen sie offensichtlich recht schmerzfrei durch das Viertel. Augen offen halten!


Das waren also meine fünf Tipps rund um einen Besuch in Lissabon. Natürlich gibt es unzählige weitere sehenswerte Plätze und Denkmäler, wie etwa die Burg Sao Jorge, die Statue Cristo Rei oder die Vielzahl an kleinen Restaurants in verwinkelten Gassen, doch das waren die Anlaufstellen, die mir besonders in Erinnerung geblieben sind. Wart ihr auch schon mal in Lissabon? Wie steht ihr zu der Stadt? Und was hat euch besonders gut gefallen oder überrascht? Lasst es mich wissen!

Kommentare:

  1. Wow klingt nach einer wundervollen Stadt! Ich war leider noch nie dort! Die Linie 28 klingt richtig gut! Schade nur wurde es zu so einer Touri Attratkion - ich mag überfüllte Gassen oder eben Strassenbahnen gar nicht!
    Ist übringes ein wundervoller Post!

    Auf meinem Blog läuft gerade ein Gewinnspiel mit tollen Beautyprodukten!
    http://elizzy-lovelylife.blogspot.ch/2015/04/dior-chanel-give-away.html

    Vielleicht hast du ja auch Lust mitzumachen - ich würde mich sehr über deine Teilnahme freuen!
    Alles Liebe
    E.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen dank für deine lieben Worte! Vielleicht hast du ja etwas mehr Glück, was die Tourischaren betrifft - so wie s.liebt. :)

      Löschen
  2. Ich habe mich letzten August/September in diese Stadt verliebt! Fünfeinhalb Tage war ich dort, bevor es weiter Richtung Süden ging. Und ich kann dir nur zustimmen! Alle Punkte, die du aufgezählt hast waren echt toll und sind absolut sehenswert!
    Aber ich muss sagen, dass ich bzgl der Touris und Überfüllung scheinbar echt Glück hatte :) In der Pastelaria in Belem war zum Beispiel gar kein großer Andrang, wir waren aber auch immer erst abends da, wenns schon dunkel war, da war da noch einiges los, aber lange warten musste man nie :) und soweit ich weiß haben die bis 12 Uhr nachts geöffnet und es gibt dann immer noch frische Pasteis. Die dort sind wirklich einen Besuch wert, das waren die Besten, die ich in den zweieinhalb Wochen in Portugal gegessen habe. Und mit der 28 hatten wir damals auch riesiges Glück. Wir sind ein Stück Richtung Anfangsstation gegangen und da kam eine ganz volle Bahn, die haben wir vorbeifahren lassen und dann kam ganz kurz danach eine weitere, die bis auf 3 Leute komplett leer war. Das war wirklich perfekt :)
    An einem Tag sind wir mal mit der 15 gefahren, die hat keine steilen Hänge oder sonst was, da sie nur in der Nähe des Tejos verkehrt (zumindest auf unserer Teilstrecke), das war trotzdem ein riesiges Abenteuer, so wahnsinnig wie der Fahrer gefahren ist...huihui!
    Ach und eine Sache muss ich noch unbedingt erzählen... eine ganz tolle Erfahrung, die ich in Portugal gemacht habe waren die hilfsbereiten Menschen. Selbst wenn wir keine Sprache zum gemeinsamen kommunzieren gefunden haben, haben sie sich z.B. die Adresse zeigen lassen und uns alles irgendwie mit Händen und Füßen erklärt oder uns hingebracht! Der Wahnsinn! Und ich rede jetzt nicht von einem Taxifahrer :D

    Sorry, dass es so ein langer Post wurde, aber ich hab bin einfach in diese Stadt verliebt und musste es einfach erzählen... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen tollen Kommentar! Ich freue mich jedes Mal, wenn jemand so ins Schwärmen gerät. :)
      Schön, dass du offensichtlich so ein Glück hattest! Vielleicht schaffe ich es ja auch noch mal nach Belém. Die Pasteis würde ich nämlich wirklich gerne noch mal probieren.
      Den Eindruck hatte ich auch! Die Leute waren total gastfreundlich. :)

      Löschen
  3. Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen, dessen Konzept und Idee ich wirklich schön finde! Hab mir auch einige Artikel durchgelesen und bin auch an deinem Schreibstil hängengeblieben. :) Allerdings wollte ich unter diesen Beitrag meine Worte lassen, da das Reisen wohl merklich eines meiner liebsten Dinge ist! Eigentlich wollten mein Freund und ich diesen Sommer auch nach Lissabon, nur waren die Hotels leider sehr sehr teuer :( Aber vielleicht ergibt sich ja nächstes Jahr diese Möglichkeit, so wie du von Portugal schwärmst, sollte es sich auf jeden Fall lohnen!
    Allerliebste Grüße, Lisa von http://downtownvogue.blogspot.de/ :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, das freut mich sehr! :)
      Wie wäre es mit einem Hostel? Wir waren im Lissabon Dreams Guest House. Sehr empfehlenswert! :)

      Löschen
  4. Sehr schöne Bilder :)
    würde gerne mal nach Lissabon :)
    lg

    http://wing-fly-alone.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Bilder! LIssabon ist eine meiner absoluten Lieblingsstädte...

    LG aus Paris!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... schrieb sie aus der Traumstadt Paris. :) Da möchte ich auch unbedingt noch mal hin!

      Löschen
  6. Ich war vor Jahren mal bei einem Zwischenstop in der Vorweihnachtszeit in Lissabon. Tolle Stadt! Muss ich unbedingt noch einmal hinfahren. Mit der Linie 28 bin ich auch gefahren. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich verstanden habe, wo ich die Tickets bekomme. Passt besonders in der Straßenbahn auf eure Taschen auf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bahntickets in Lissabon - ein Mysterium in sich. Ich habe am ersten Tag auch eine ganze Weile gebraucht, bis ich das System durchschaut hatte. :)

      Löschen
  7. Ohh ich mag auch. Das sieht so toll aus! In Lissabon waren jetzt in der letzten Zeit so viele Freunde von mir un dich bin einfach super mega begeistert. Da hilft mir dein Beitrag auch nich bei :D Nein, wirklich! Dein Beitrag macht Fernweh <3

    AntwortenLöschen
  8. Ohh ich mag auch. Das sieht so toll aus! In Lissabon waren jetzt in der letzten Zeit so viele Freunde von mir un dich bin einfach super mega begeistert. Da hilft mir dein Beitrag auch nich bei :D Nein, wirklich! Dein Beitrag macht Fernweh <3

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Fotos. Ich muss unbedingt irgendwann nach Lissabon.
    Liebe Grüße aus Leipzig,
    Caro

    AntwortenLöschen

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan