Slider

Das Fräulein und die Erkenntnisse des Jahres

Donnerstag, 31. Dezember 2015


Der gemeinsame Countdown, die knallenden Korken und der funkenübersähte Himmel. Silvester war zweifelsohne kein Abend wie jeder andere. Es war der Startschuss für einen Neubeginn, die Chance eine unbeschriebene Seite aufzuschlagen und umzusetzen, was das vergangene Jahr gelehrt hatte - was sie daraus gelernt hatte. Das war rückblickend eine ganze Menge, denn 2015 war vor allem eines gewesen: turbulent. Eine Veränderung hatte die nächste gejagt, stets begleitet von kleineren und größeren Herausforderungen, Neugier und ab und an schlichter Überforderung. Doch sie hatte es geschafft und blickte nun auf ein Jahr voll wertvoller Erfahrungen zurück, die es nun galt, mit ins neue Jahr zu nehmen.

Das Fräulein und das Nein

Sonntag, 27. Dezember 2015



Fünf Minuten. So viel Zeit hatte sie sich nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder eingeräumt, um ihren Gedanken nachzuhängen und sich zu erinnern, was sie die vergangenen Wochen, Monate, mittlerweile sogar Jahre beschäftigt hatte. Neben Freude und Liebe waren das vor allem Veränderungen, Sehnsucht und Rastlosigkeit gewesen, stets in Kombination mit ihrem persönlichen Unwort: Stress. Oft genug hatte sie das Spektakel misstrauisch beäugt und sich gut zugeredet. Schließlich sollte doch alles besser werden, sobald das große Ziel erst einmal erreicht war. Doch bis dahin hatte sie einfach funktioniert und es zu Papier gebracht, um es nie mehr zu vergessen (click!).

Das Fräulein und die Entspannung mal anders

Samstag, 19. Dezember 2015


Nachdenklich betrachtete sie das Teil in ihrer Hand, fuhr mit den Fingern die schmalen Ränder entlang. War es vielleicht...? Vorsichtig legte sie es auf den Tisch und schob es an ein Weiteres heran. Mit einem leisen Klacken griffen die Teile ineinander. Zufrieden nahm sie einen Schluck Tee, schloss für einen Augenblick die Augen und lauschte in sich hinein. Stille. Nichts als wohltuende Stille. Und ein Haufen Puzzleteile, aus denen sie ein großes Ganzes machen wollte.

Das Fräulein und das unnütze Blogwissen

Sonntag, 29. November 2015


Drei Jahre, vollgepackt mit Emotionen, Herausforderungen und viel Neuem, liegen nun hinter mir. Neu war "damals" neben Studienort und sozialem Umfeld vor allem eines: Fräuleins Tagebuch. Ganz im Gegensatz zum heutigen Tag, denn mein kleines Herzensprojekt feiert mittlerweile schon seinen dritten Geburtstag. Grund genug, euch heute mit einem Post der etwas anderen Art zu versorgen: einem kleinen Blick hinter die Blog-Kulissen und 15 Fakten über Fräuleins Tagebuch, die ihr vorher noch nicht wusstet.

Das Fräulein und der Beauty-Dschungel

Sonntag, 22. November 2015


Unschlüssig wanderte ihr Blick die vollen Regale auf und ab. Fläschchen, Tiegel und Tuben so weit das Auge reichte und alle versprachen etwas anderes. Zögerlich streckte sie die Hand nach einer weißen Tube aus, zuckte im nächsten Moment dann aber doch wieder zurück - wie so viele Male zuvor (click!). "Hast du's bald?", riss die Stimme des Liebsten sie aus ihren Gedanken.

Das Fräulein und das perfekte Geschenk

Freitag, 30. Oktober 2015


"Gibst du mir wenigstens 'nen Tipp?", hatte sie ihn mit Unschuldsmiene gefragt, doch der Liebste war standhaft geblieben. "Netter Versuch", hatte er bloß mit einem Grinsen im Gesicht entgegnet und ihre Neugier damit nur noch mehr gesteigert. Etwas über zwei Wochen hatte er dieses Spiel mit ihr gespielt, bis sie es kaum mehr erwarten konnte, ihr Weihnachtsgeschenk endlich auszupacken.

5 Tipps rund ums Sparen

Dienstag, 27. Oktober 2015


Warum ist am Ende des Geldes bloß immer so viel Monat übrig? Kommt euch dieser Gedanke bekannt vor? Vorzugsweise wenn ihr einen Blick ins Portemonnaie oder aufs Konto werft? Dann lohnt es sich, euren Finanzen etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Das habe ich vor drei Jahren zum ersten Mal gemacht, als ich zum Studieren von Zuhause ausgezogen bin. Schließlich konnte ich mir deutlich Schöneres vorstellen, als mich ab dem 10. des Monats regelmäßig von Toast und Nudeln zu ernähren (click!). Wie das trotz schmalen Studentenbudgets gut geklappt hat, möchte ich euch gerne verraten: meine fünf Tipps rund ums Sparen!

Das Fräulein und die Bucket List

Freitag, 23. Oktober 2015


Entspannt lehnte sie sich auf ihrem Schreibtischstuhl zurück - in der einen Hand ihr Handy, in der anderen eine Tasse Tee - während sie mit ihrer Freundin die neuesten Erlebnisse durchquatschte. Gerade setzte ihre Freundin an, die nächste Story aufzutischen, als sie ihren Blick aus dem Fenster schweifen lies. Es war ein trister Oktobertag. Ein kräftiger Wind ruinierte jede noch so festgetackerte Frisur und das bunte Laub, auf das sie sich schon lange im Voraus gefreut hatte, lag mittlerweile zu einem großen Teil braun und matschig auf dem Boden. Ungläubig schüttelte sie den Kopf. Wann hatte es das Wetter geschafft, mit einem Mal so herbstlich zu werden? 

Warum die falsche Abzweigung auch nur ein Umweg ist

Freitag, 16. Oktober 2015


Ich hab's geschafft, hallte es immer wieder in meinem Kopf, während ich mich ungläubig in der leer geräumten Wohnung umschaute. Drei Jahre voller Anstrengung, Tränen und Schweiß, aber auch lautem Lachen und glücklichen Momenten lagen hinter mir. Ich wusste gar nicht, was ich zuerst fühlen sollte. Freude, den Liebsten, meine Freunde und Familie wieder in die Arme zu schließen? Wehmut die liebgewonnenen Kollegen zurückzulassen? Neugier, welche Herausforderungen wohl auf mich warteten? Oder doch das flaue Gefühl der Ungewissheit aus genau demselben Grund?

Das Fräulein und das Couch-Potato-Dasein

Samstag, 26. September 2015


Es war Freitagabend, regnerisch und kalt. So, wie sie sich ihre Freizeit eigentlich nicht wünschte. Oder es zumindest bis vor einigen Wochen noch getan hatte. Denn nun, da das erste Laub unter ihren Schuhen raschelte und sie endlich ihren geliebten Poncho ausführen konnte (click!), ließen sie Wind und Regen immer öfter zufrieden lächeln anstatt mit den Zähnen knirschen. So auch an diesem Abend, an dem sie es sich mit einer dicken Strickjacke und einer Tasse Tee auf dem Sessel vor dem Fenster gemütlich gemacht hatte.

Das Fräulein und die Kisten voller Eindrücke

Freitag, 18. September 2015


Soll ich...? Nein lieber nicht... Oder vielleicht doch? Unschlüssig schaute sie zwischen dem Buch in ihrer Hand und der großen Kiste neben sich hin und her. Es war zum Verzweifeln. Wie sollte sie eine Entscheidung treffen, wo sie doch nicht einmal wusste, wohin ihr Weg sie führen würde? Seufzend legte sie das Buch neben sich auf den Boden und hob den Blick. Kartons und Kleidersäcke soweit das Auge reichte. Kisten und Körbe, aufgetürmt bis unter die Decke. Zugegeben, auf zwanzig Quadratmetern war das keine Kunst und dennoch reichte es aus, um die kleine Wohnung noch winziger als sonst erscheinen zu lassen.

Das Fräulein und der Herzensfelsen

Freitag, 11. September 2015


Sechs Wochen. So lange ist es her, dass ihr das letzte Mal von mir gehört habt. Eine halbe Ewigkeit? So hat es sich auch angefühlt! Zwar hatte ich vor einigen Wochen schon einmal angekündigt, dass es in nächster Zeit etwas ruhiger auf meinem Blog werden würde, doch dass mir so eine Zeit bevorstehen würde - damit habe ich nicht gerechnet. Grund genug heute mit einem überschwänglichen "Hallo!" das Wochenende einzuläuten und ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Das Fräulein und die Zwanziger

Freitag, 31. Juli 2015


Schwarz auf weiß und in verschnörkelter Schrift hatte der Liebste sie beim abendlichen Video-Gespräch (click!) in die Kamera gehalten: eine Einladung zur Hochzeit seiner Cousine. "Wie aufregend", hatte sie gedacht und voller Vorfreude vor sich hingelächelt. Doch je länger sie darüber nachdachte, desto mehr Fragen kamen auf: Was sollte sie dem jungen Paar eigentlich schenken,? Würde sie sich bei irgendwelchen Spielen zum Deppen machen müssen? Und vor allem: Was sollte sie anziehen?

Das Fräulein und das Drunter und Drüber

Freitag, 17. Juli 2015


Reichlich steif saß sie an ihrem Schreibtisch und starrte angestrengt auf den leuchtenden Bildschirm ihres Laptops. Immer wieder blätterte sie die Seiten des dicken Wälzers neben sich um, während sie pausenlos weitertippte. Seite 107. Hatte sie jemals zuvor so ein langes Word Dokument gesehen? Bestimmt nicht. Verunsichert schielte sie zu dem Stapel Bücher hinüber, der sich neben ihr auftürmte. Ob sie auf dem richtigen Weg war? (click!) Doch es blieb keine Zeit Fragen zu stellen, über richtig oder falsch, gut oder schlecht. Nun galt es zu funktionieren. Und zu hoffen, dass ihr Gefühl sie nicht trog.

Das Fräulein und die Kleiderzeit

Freitag, 10. Juli 2015


Genüsslich nippte sie an ihrer Schorle und schaute sich im Bistro um, in dem sie sich mit ihrer Kollegin zum Mittagessen verabredet hatte. Es war ihr liebster Treffpunkt, denn nirgendwo gab es bessere Burger als in der verwinkelten Straße mit den bunten Sonnenschirmen. Ein leichter Wind umspielte den Saum ihres Kleides und warme Sonnenstrahlen schienen ihr geradewegs ins Gesicht. Sie rückte die Sonnenbrille zurecht und stellte ihr Glas ab. Es war ein herrlich entspannter Freitagmittag und eigentlich die perfekte Mittagspause - nur ihre Kollegin schien sie kein bisschen genießen zu können.

5 Tipps rund ums Lernen

Freitag, 26. Juni 2015


Während sich die einen schon heute über die bevorstehenden Ferien und womöglich den geplanten Urlaub freuen können, müssen andere noch einmal ihr Bestes geben und vollen Einsatz zeigen. Genauso ist es mir die letzten drei Wochen ergangen, denn die waren geprägt von eindeutig zu vielen Klausuren in viel zu kurzer Zeit. Keine Frage, Klausurphasen sind nervenaufreibend, anstrengend und einfach ätzend. Wie ihr aus dem notwendigen Übel dennoch das Beste macht, ohne eure gesamte Freizeit opfern zu müssen, möchte ich euch gerne verraten: meine fünf Tipps rund ums Lernen.

Das Fräulein und der Knoten im Taschentuch

Freitag, 12. Juni 2015


Verschlafen schlug sie die Augen auf und blinzelte in das helle Licht, das durch die Jalousien herein drang. Ein sanftes Lächeln umspielte ihre Lippen. Es war einer dieser Morgen, an denen sie bester Laune war. Ganz ohne Grund. Leicht, zufrieden, erholt. Es war, als könnte sie nichts aus der Bahn werfen. Fast nichts. Denn tatsächlich dauerte es keine zwei Minuten, bis die Erinnerungen an die letzten Tage ihr Lächeln gefrieren ließen.

Das Fräulein und das Studentenfutter

Freitag, 29. Mai 2015


"Was?!", keuchte sie beim Anblick ihres Klausurplanes. In nicht mal mehr einer Woche ging der große Lernmarathon wieder los. Der rote Kringel, mit dem sie die erste Klausur schon vor Wochen markiert hatte, war bedrohlich nahe gerückt. Sehr zu ihrer Überraschung. Doch wie war das schon wieder passiert? Es war ihr ein Rätsel. Eines, das sie selbst im sechsten Semester noch nicht durchschaut hatte. Stöhnend dachte sie an die letzte Klausurphase zurück, als sie bis zum Umfallen gelernt hatte, während das traumhafte Wetter sie an all die schönen Dinge erinnert hatte, die sie viel lieber getan hätte. Tolle Aussichten. Doch was blieb ihr übrig? Jetzt hieß es (hoffentlich) ein letztes Mal "Zähne zusammenbeißen" - zumindest im Bachelorstudium.

5 Tipps rund ums Bücher Schreiben (II)

Dienstag, 26. Mai 2015


Ein Buch zu schreiben ist gar nicht mal so leicht. Wer schon einmal mit dem Gedanken gespielt hat, sich selbst an einem zu versuchen, wird das schnell gemerkt haben. Wie gehe ich am besten vor? Wo fange ich überhaupt an? Und wie erreiche ich mein Ziel, am Ende tatsächlich ein fertiges Buch in den Händen zu halten? Die Liste der Fragen scheint unendlich. Doch wie lauten die Antworten? In meinem letzten Post habe ich schon versucht etwas Licht ins Dunkel zu bringen (click!). Nun da wir wissen, warum der Ton die Musik macht und was Planer und Macher mit eurem eigenen Buch zu tun haben, geht es weiter mit dem zweiten Teil des Beitrages: meine fünf Tipps rund ums Bücher Schreiben.

5 Tipps rund ums Bücher Schreiben

Freitag, 22. Mai 2015


Eines Tages mal ein Buch schreiben. Kommt euch dieser Wunsch bekannt vor? Damit seid ihr sicherlich nicht allein - zumindest mal mit meiner Gesellschaft könnt ihr rechnen. ;) Doch während der Entschluss schnell gefasst ist, hat es die Umsetzung in sich. Sei es wegen des großen Berges an Arbeit, dem anfänglichen Chaos oder der mangelnden Zeit, die sich neben Job, Uni, Schule & Co. einfach nicht finden lässt - ein Buch zu schreiben, ist eine ganz schöne Herausforderung. Wie sollte man das Projekt also am besten angehen, um dem Ziel ein Stück näher zu kommen? Diese Frage habe ich mir in den vergangenen Jahren oft gestellt und dementsprechend Einiges ausprobiert. Welche Schlüsse ich bislang daraus ziehen konnte, möchte ich euch gerne verraten: fünf Tipps rund ums Bücher Schreiben. 

Das Fräulein und die Frühlingsfarben

Freitag, 15. Mai 2015


Genervt kramte sie in den Untiefen ihren Kleiderschrankes, den Blick auf die tickende Uhr geheftet. "Das kann doch nicht wahr sein", murmelte sie halblaut vor sich hin, während sie immer wieder Oberteile herauszog, sie kritisch beäugte und schließlich neben sich auf den Boden fallen ließ. Sie hatte zwar den leisen Verdacht, dass sie das noch bitter bereuen würde - spätestens dann, wenn sie alles wieder einsortieren musste - doch für den Moment siegte der Zeitdruck. Ihr blieb weniger als eine halbe Stunde, um sich fertig zu machen, zu frühstücken und zur Uni zu fahren. Ungläubig schaute zwischen dem Kleiderberg neben sich und dem blauen Shirt in ihrer Hand hin und her. Wie konnte es sein, dass zwar Unmengen an schönen Outfits in ihrem Schrank hingen, von frischen Farben aber jede Spur fehlte?

Das Fräulein und die Playlist

Freitag, 8. Mai 2015


Blinzelnd schaute sie in den strahlend blauen Himmel, als sie ihre Yoga Matte aufrollte und das Fenster aufriss. Warme Frühlingsluft strömte in das Zimmer. Sie nahm einen tiefen Atemzug und lauschte den Vögeln, die zwitschernd ihre Kreise drehten. Ein leichtes Lächeln umspielte ihre Lippen. Vor einer halben Stunde noch, hätte sie am liebsten, die Schlummertaste gedrückt. Umso dankbarer war sie jetzt, dass sie sich doch dagegen entschieden hatte. Es überraschte sie immer wieder, wie viel Yoga am frühen Morgen doch ausmachte. Nicht nur dass die Muskeln schneller warm wurden, auch ihre Laune hellte sich schon nach wenigen Atemzügen auf. Für den perfekten Start in den Tag fehlte jetzt nur noch die richtige Musik.

Warum Freundschaften Ecken und Kanten brauchen

Freitag, 1. Mai 2015


Reisende soll man ziehen lassen. Während ich vor einigen Jahren darüber noch die Augen verdrehte, erwische ich mich mittlerweile immer wieder dabei, wie ich in Gedanken zustimmend nicke. Tatsächlich hat sich in der Vergangenheit oft genug die Gelegenheit geboten, vermeintliche Freunde auf Reisen zu schicken - in die Wüste. So wurden mit der Zeit aus Freunden, Bekannte und aus Bekannten schließlich Fremde. Und auch wenn ich heute deutlich weniger Freunde habe, als noch vor sechs Jahren, könnte ich darüber nicht glücklicher sein. Denn aus der Masse an lockeren Bekanntschaften hat sich mit der Zeit eine handvoll lieber Menschen herauskristallisiert, die sich mit mir freuen, wenn es mir gut geht und mich auffangen, wenn das Leben Achterbahn fährt - wahre Freunde eben.

5 Tipps rund um Lissabon

Dienstag, 28. April 2015


Große Plätze, schmale Gassen, Meeresluft und Abenteuer - während ich daran im letzten Post noch sehnsüchtig dachte (hier geht's zum Artikel), liegt mittlerweile eine Woche mit genau diesen Erlebnissen hinter mir. Die Studienfahrt nach Lissabon stand nämlich an und löste mein Fernweh schon nach wenigen Metern durch die malerische Stadt in Luft auf. Ich muss gestehen, dass ich Portugal bis zu diesem Zeitpunkt nie richtig auf dem Schirm hatte, wenn es um die Urlaubsplanung ging. Umso überraschter war ich, was die Metropole alles zu bieten hat. Was mich besonders fasziniert hat und welche Plätze, Orte und Sehenswürdigkeiten ich euch nach der Woche empfehlen kann, möchte ich euch gerne vorstellen: meine fünf Tipps rund um Lissabon!

Das Fräulein und der Tapetenwechsel

Freitag, 17. April 2015


Schon seit Stunden leierte der Dozent die Merkmale innovativer Geschäftsmodelle herunter und hatte damit das Unvorstellbare bewirkt: anstatt des üblichen Geräuschpegels lag eine schläfrige Stille über dem Kursraum. Ob das tatsächlich so viel besser war, bezweifelte sie stark. Schließlich war das letzte Mal, als sie sich im Raum umgesehen hatte, jeder zweite in seinem Smartphone vertieft, während die andere Hälfte abwesend vor sich hin starrte oder möglichst unauffällig schlief. Sie für ihren Teil hatte den Blick mittlerweile sehnsüchtig auf den Himmel geheftet. In einem strahlenden Blau ließ er zusammen mit den angenehmen Frühlingstemperaturen die Zeit noch langsamer vergehen, als sie es ohnehin schon tat. Als der Dozent wenig später unter lautem Husten das nächste Modell an die Wand projizierte, war sie in Gedanken längst an einem weit entfernten Ort.

Das Fräulein und das Schminkverhalten

Freitag, 10. April 2015


"Es dauert auch nur zwei Minuten", hatte sie ihrem Liebsten mit Unschuldsmiene zugerufen, bevor sie in der Parfümerie verschwunden war. Tatsächlich war seitdem schon wieder eine halbe Stunde vergangen, die sie zwischen unzähligen Fläschchen, Tiegeln und Farbpaletten verbracht hatte - auf der Suche nach einem Augenbrauenstift. "Wozu brauchst du sowas überhaupt?", fragte der Liebste mit äußerst skeptischem Tonfall. "Na für meine Augenbrauen", entgegnete sie, während sie die siebzehnte Nuance auf ihrem Handrücken ausprobierte. "Also für mich sieht das eher nach Kriegsbemalung aus", sagte er und deutete mit einem breiten Grinsen auf ihre Hand. Lachend knuffte sie ihn in die Seite.

Warum wir öfter stolz auf uns sein sollten

Freitag, 3. April 2015


Ein halbes Jahr, sechs Monate oder auch ein Semester. So viel Zeit bleibt noch, bis sich mein Studium dem Ende zuneigt. Endlich, denn wenn ich ehrlich bin, kann ich es kaum erwarten, mich auf den Weg in Richtung Heimat zu machen und mich ins nächste Abenteuer zu stürzen - mein Ziel immer vor Augen. Und auch wenn ich mir meiner Sache sicher bin, konnte ich in den letzten Wochen nicht anders, als mir ununterbrochen Gedanken über die Zukunft zu machen. Ob ich es tatsächlich schaffen werde, meinen Traumjob an Land zu ziehen? Wo es doch sicherlich Unmengen talentierte Frauen und Männern gibt, die genau das gleiche Ziel haben? So sponn ich den Gedanken weiter und machte mich unbewusst kleiner, als ich tatsächlich bin. Bis mich ausgerechnet die junge Carrie Bradshaw während einer besonders langweiligen Zugfahrt ins Grübeln brachte.

5 Tipps zum Glücklichsein

Dienstag, 31. März 2015


Ein Picknick im Grünen, eine durchtanzte Nacht mit Freunden oder ein verregneter Sonntag mit der Lieblingsserie - Glück erfahren wir alle auf unsere ganz eigene Weise. Es ist facettenreich, subjektiv und individuell - so wie wir. Doch so sehr wir uns in der Art und Weise auch unterscheiden mögen, haben wir alle etwas gemeinsam: wir wollen es sein, glücklich. Wie meine persönlichen Tipps hierfür aussehen, möchte ich euch gerne verraten.

Das Fräulein und die Motivationshilfe

Freitag, 20. März 2015


Wochenlang hatte sie jeden Gedanken an das unliebsame Großprojekt verdrängt und es getrost auf einen späteren Zeitpunkt in unbestimmter Zukunft verschoben. Ein Thema für die bevorstehende Bachelorarbeit zu finden, war nämlich alles andere als leicht. Schon gar nicht, wenn der Dozent jegliche Beratung verweigerte und lange Arbeitstage ihr den letzten Nerv raubten. So hatte sie ihre Suche vertagt, immer wieder, bis die letzten Monate vor dem offiziellen Start angebrochen waren. Tief in ihrem Inneren wusste sie, dass es an der Zeit war, in die Gänge zu kommen. Bücher zu wälzen, Mindmaps zu erstellen, alles wieder zu verwerfen und von vorne anzufangen. Und dennoch schien ihre Motivation in einen hartnäckigen Dornröschenschlaf verfallen zu sein. Doch so konnte es nicht weitergehen. Denn warten, bis aus dem Motivations- ein Zeitproblem wurde, war keine Option.

Das Fräulein und die neue Frisur

Freitag, 13. März 2015


Mit weichen Knien und pochendem Herzen betrachtete sie ihre Rückenansicht im großen Spiegel. "Bist du bereit?", fragte der Friseur und zückte einen grünen Kamm. "Mhm", sie nickte, den Spiegel in ihrer Hand fest umklammert. "OK, dann sag bei der Länge stopp, die du haben willst", sagte er und setzte den Kamm an ihrem Hinterkopf an. Langsam glitten die Zähne durch ihr - für ihre Verhältnisse - langes Haar. "Stopp", sagte sie schließlich und biss sich auf die Lippe, als der Kamm auf halber Höhe angekommen war. "Bist du dir sicher?", fragte der Friseur nach, dem der zaghafte Tonfall nicht entgangen war. Er zog eine Augenbraue hoch und schaute sie durchdringend an. "Ähm ja...", erwiderte sie zögerlich, den Blick auf den grünen Kamm in ihrem Haar geheftet. "Ganz sicher?", er setzte die Schere an. Ihr Atem stockte.

Warum Kreativität nicht auf Knopfdruck funktioniert

Freitag, 6. März 2015

Worüber könnte ich bloß schreiben? Immer wieder stellte ich mir die gleiche Frage - sage und schreibe drei Wochen lang. Genau die drei Wochen, die mir zwischen der letzten Kolumne und der heutigen blieben. Doch egal, wie sehr ich mich anstrengte, klappte ich meinen Kalender jedes Mal reichlich frustriert wieder zu. Da saß ich also, mit einer gähnenden Leere, wo sonst ein Einfall den nächsten jagte. Wie eine Dürrephase, die nicht enden wollte. Doch war meine kreative Quelle tatsächlich versiegt oder hatte ich es schlicht und ergreifend mit einer besonders hartnäckigen Schreibblockade zu tun? Und wieso hatte sie es ausgerechnet auf meine Kolumne abgesehen? War ihr Verfallsdatum etwa schon erreicht? Oder sogar überschritten?

Das Fräulein und die Yogastunde

Freitag, 27. Februar 2015


Es war Montagabend. Schweigend lag sie auf ihrer pinkfarbenen Matte und lauschte den beruhigenden Klängen der leisen Musik. "Spürt, wie euer Körper immer schwerer in den Boden sinkt", hörte sie die sanfte Stimme des Yogalehrers. Gleichmäßig atmete sie tief ein und aus. Ihr Bauch fühlte sich wohlig warm an. Entspannt, zur Abwechslung mal. Sorgen, Ängste und Hemmnisse, die sich im Laufe des Tages angestaut hatten, schienen sich von ihr zu lösen. Langsam, zaghaft und ausgesprochen befreiend. Zufrieden ließ sie sich tiefer in die angenehme Stille sinken. Spürte ihren Atmen, gleichmäßig und ruhig.

5 Tipps für eine lückenlose Garderobe

Dienstag, 24. Februar 2015


Ein ganzer Schrank voller Kleidung und dennoch nichts zum Anziehen? Dieses Phänomen kommt vermutlich jedem bekannt vor. Oft genug stand auch ich schon stirnrunzelnd vor meinem Kleiderschrank und wusste beim besten Willen nicht, was ich anziehen sollte - bis ich schließlich den Entschluss fasste, mich ein wenig mit meiner Garderobe zu beschäftigen. Vor ratlosen Momenten vor dem Kleiderschrank bin ich zwar auch nicht gefeit, aber tatsächlich verzweifle ich mittlerweile immer seltener an dem be-rühmt berüchtigten Problem. Wie es so weit kommen konnte, möchte ich euch gerne verraten: meine fünf Tipps für eine lückenlose Garderobe!

Das Fräulein und das Winteroutfit

Freitag, 13. Februar 2015


Ein kalter Wind wehte ihr ins Gesicht und ließ ihre Nase zwischen Schnee und Eis rot leuchten. Immer wieder hüpfte sie möglichst unauffällig von einem Fuß auf den anderen, um sich ein wenig aufzu-wärmen. Sehnsüchtig schaute sie zur großen Kirchturmuhr hoch. Noch vier Minuten. Vier eisig kalte Mi-nuten, die es zu überbrücken galt, bis sie der überfüllte Bus endlich nach Hause brachte. Lustlos ließ sie den Blick über die Straße schweifen. Sah eine ältere Dame mit knöchellangem Pelzmantel, eine kleine Gruppe lachender Jungs und ein wenig weiter, ein junges Mädchen, das versuchte, vor der Gruppe eine möglichst gute Figur zu machen. 

Warum wir verlernt haben, unser Herz zu öffnen

Freitag, 6. Februar 2015


"Darf ich mich zu Ihnen setzen", fragte mich der junge Kollege aus dem ersten Stock und stellte sein Tablett mir gegenüber ab. "Na klar", erwiderte ich mit vorgehaltener Hand und schluckte hastig den Bissen Spaghetti Bolognese runter, den ich mir gerade in den Mund geschoben hatte. Wer unterhielt sich in der Mittagspause schließlich nicht gerne? Als berüchtigte Quatschtante war ich schnell in mei-nem Element. Beinahe eine ganze Stunde unterhielten wir uns über alles Mögliche, wie etwa seine Reise nach Afrika, meine Pläne nach dem Studium und seine Kinder. Gerade als er Luft holte, um für die nächste Anekdote auszuholen, stutzte ich. 

Das Fräulein und das ewige Rätsel

Freitag, 30. Januar 2015


Schnell noch eine Pizza in den Ofen geschoben, den letzten Rest Pesto aus dem Glas gekratzt und einen Döner zwischen zwei Terminen verdrückt - sonderlich gesund war ihre Ernährung nicht, seit sie von zu Hause ausgezogen war - geschweige denn "clean". Dabei nahm sie sich immer wieder vor, etwas an diesem Umstand zu ändern. Ihre Versuche etwas Vernünftiges zu kochen waren zahlreich und dennoch hatte sie noch immer die Flinte ins Korn geworfen. Eine warme Mahlzeit zu zaubern, die über Bratkartoffeln mit Kaisergemüse hinausging, stellte sie nämlich vor ungeahnte Schwierigkeiten. 

5 Tipps rund ums Ziele Erreichen

Dienstag, 27. Januar 2015


27 Tage sind vergangen, seit wir mit einer Liste voller Vorsätze und schier unerschöpflicher Motivation ins neue Jahr gestartet sind. Doch Hand aufs Herz: wie viel ist davon übrig geblieben? Wo steht ihr mit euren guten Vorsätzen? Seid ihr auf dem besten Weg zum Ziel? Oder weiter weg denn je? Damit euch euer innerer Schweinehund nicht zum Verhängnis wird und ihr am Ende des Jahres stolz auf die vergangenen 365 Tage zurückblicken könnt, möchte ich euch gerne meine persönlichen fünft Tipps rund ums Ziele erreichen vorstellen.

Das Fräulein und die Experimentierfreude

Freitag, 23. Januar 2015


In der Uni, während der Shoppingtour, im Bistro um die Ecke - immer wieder liefen sie ihr über den Weg; stilbewusste Frauen, die mit ihrem Kombinationstalent bewundernde Blicke auf sich zogen. Auch ihrer gehörte dazu. Beeindruckt ließ sie ihre Erscheinung  auf sich wirken. Betrachtete jedes Detail und bewunderte den Mut mancher, sich an ungewöhnliche Kombinationen zu wagen. Etwas, um das sie selbst einen großen Bogen machte. Nicht etwa, weil es ihr an anderen nicht gefiel, sondern weil das Risiko daneben zu greifen nicht gerade klein war. 

Das Fräulein und der Winterblues

Freitag, 16. Januar 2015


Es war jeden Tag das Gleiche. Erbarmungslos riss sie ihr Wecker aus dem süßen Land der Träume. Viel zu früh, wie sie fand. Wo sie doch die schläfrige Dunkelheit unentwegt daran erinnerte, wie herrlich warm und weich ihr Bett war. Doch die Arbeit wartete und das ausgerechnet im kalten Büro, wo nie die Sonne hinein schien. Ein Motivationsschub war das nicht gerade. Sehnsüchtig schaute sie dann im Mi-nutentakt aus dem Fenster und wünschte sich die Mittagspause herbei. Einfach mal ein wenig Licht und Sonne tanken - war das denn zu viel verlangt? Offensichtlich, denn ihre Pause verbrachte sie regelmä-ßig fröstelnd, ab und an im Schneematsch und an besonders ungemütlichen Tagen, mit gespanntem Schirm.

Das Fräulein und die Duftprobe

Freitag, 9. Januar 2015


Aufmerksam kreiste sie um die Regale und zog hier und da einen Flakon hervor. Die wilde Mischung unterschiedlicher Düfte kitzelte sie langsam aber sicher in der Nase, doch aufgeben war heute nicht drin. Sie hatte den Besuch in der Parfümerie schon zu lange aufgeschoben, als dass sie schon nach einer halben Stunde das Handtuch werfen würde. "Was hältst du hiervon?", fragte sie den Liebsten und hielt ihm einen eingesprühten Papierstreifen unter die Nase. Er nahm einen tiefen Atemzug und fing an zu husten. "Dachte ich mir schon", murmelte sie und stellte den Flakon zurück. 

Hello 2015!

Freitag, 2. Januar 2015



Es ist so weit: Das Jahr 2015 ist angebrochen und wartet nur darauf, von uns mit besonderen und glücklichen Momenten gefüllt zu werden. Ich hoffe ihr hattet einen wundervollen Start und freut euch genauso sehr wie ich auf die Zeit, die uns nun bevorsteht. Zwischen Weihnachtsfest, Familienbesuchen und Silvesterabend habe ich während der letzten Tagen nämlich vor allem eines getan: über die ver-gangenen 365 Tage nachgedacht. Was habe ich erreicht? Wie habe ich mich gefühlt? Und vor allem: Was möchte ich im nächsten Jahr anders machen? Dabei habe ich gemerkt, wie sehr sich meine Ein-stellung innerhalb der letzten Monate und Jahre doch verändert hat. Und mit ihr auch meine Wünsche und Vorsätze für das nächste Jahr.

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan